Mehr Hitze im Schlafzimmer

Aufregende Corsage

Kein anderweitiges Kleidungsstück ist fähig, dem Körper eine so verführerische Form zu gewähren, wie die Corsage. Im Vergleich zu einem Korsett ist eine Corsage keinesfalls starr, sondern bringt die weiblichen Formen optimal zur Geltung. Außer der Oberweite wird zusätzlich die Taille ins Rampenlicht gesetzt und wenn eine Corsage als Reizwäsche mit Strumpfhaltern verwendet wird, so zaubert sie auch noch unendlich attraktive Beine.

Ein geschichtliches Dessous

Die Geschichte der Corsagen hat ihren Ursprung in Paris, wohlbekannt als die Stadt der Liebe und Haute Couture. Gerade Hofdamen versuchten dortzulande bereits am Anfang des sechzehnten Jahrhunderts dem Körper mehr Ausdruck zu verleihen. Um die weibliche Brust auf der einen Seite größer und fester wirken zu lassen und die Hüfte im Gegensatz dazu wesentlich dünner, wurden die Corsagen sehr fest verschnürt. Außer den Edeldamen, war sich außerdem eine Kaiserin der Vorzüge einer Corsage durchaus bewusst und nutzte diese, um die Silhouette ihres Körpers geschickt zu pointieren. Die Hofdamen der österreichischen Kaiserin Elisabeth mussten die Corsage extrem straff zusammenschnüren, und trotzdem die Kaiserin mit dieser Corsage ausschließlich aufrecht sitzen, kaum essen und nur sehr flach atmen konnte, sie nahm die Torturen auf sich, nur um ihre Taille hervorzuheben.

Der Mittelpunkt des Körpers

Die Taille symbolisiert den Mittelpunkt des Bodys und durch eine Corsage wird jene Mitte deutlich gemacht. Lange Zeit glich das Ideal einer Sanduhr mit 2 ein wenig dickeren Bestandteilen oben sowie unten, aber in der Mitte sollte es so dünn wie eben vorstellbar sein. Der Zweck der Corsage hat sich bis heute nicht verändert, denn das Hauptaugenmerk liegt nach wie vor darauf, Brüste, Taille ebenso wie Hüfte zart zu umspielen. Alle, neuartigen Ausführungen der Corsage fokussieren die Körpermitte einer Frau und stützen auf diese Weise die Sichtbarkeit der Relation zwischen Brust, Hüfte und Taille zueinander, um den Korpus der Frau außerordentlich reizvoll erscheinen zu lassen. Solltest Du Probleme haben im Bett dann empfehlen wir dir hier folgendes Produkt. Viarax!

Extravagante Farb- und Formgestaltung

Obgleich die Corsage in längst vergessener Zeit zwar aus wertvollen Stoffen produziert wurden, so waren sie doch vorwiegend nur in gesittetem Weiß gehalten. Mittlerweile stehen aber endlos viele Arten sowie Farben zur Wahl. Egal, ob ein eleganter Schwarzton oder ein intensives Rot bevorzugt wird, Corsagen glänzen bereits allein infolge ihrer Einzigartigkeit. Sie kann beispielsweise mit Spitze- oder Tüllkomponenteen hergestellt sein und Strasssteine, Federn sowie andere Applikationen innehaben. Der Fantasie und der Kreativität sind hier keinerlei Grenzen gesetzt.

Die korrekte Größe berechnen

Um die genaue Maße für die Corsage zu ermitteln, muss nur die Weite der Taille gemessen werden. Um den perfekten Punkt für die Messung ausfindig zu machen, werden die Beine schulterbreit auseinander gestellt und der Oberkörper wird zur Seite geneigt. Die Positionen, an denen die Taille knickt, ist der Messbereich. Sofern der Umfang der Taille 95 Zentimeter beträgt, sollte die Schnürweite nur 85 Zentimeter erreichen, das heißt von der Weite der Schnürung sind also stets 10 cm abzuziehen. Die Konfektionsgröße 38 entspricht einem Taillenmaß von 71 cm und Damen, deren Taille 86 Zentimeter Weite besitzt, passen in eine Corsage in Größe 44.